Nicole-Quandt

Nicole Quandt

Alte ApothekeApotheken-Privilegium Schein v. 5. Sept. 1823. Eröffnet wurde die Apotheke am 1. Okt. 1824.

Die Königl. Württ. Regierung des Schwarzwald-Kreises an das Königl. Oberamt Oberndorf.

Dem Königl. Oberamt wird auf die verschiedenen Eingaben betreffend die Errichtung einer Apotheke in Schramberg eröffnet, dass man das Privilegium hierzu dem Chirurgus Ferd. Neef da selbst gegen Entrichtung der Taxe erteilt haben wolle, mit der Bedingung, dass derselbe bis zur Befähigung seines gegenwärtig in Erlernung der Apotheken Kunst begriffenen Sohnes einen Provisor einstelle, welcher die Apotheke gegen eigene Verantwortlichkeit gesetzlich zu verwalten, und in dieser Hinsicht von dem Eigentümer keine Einsprache anzunehmen habe.

Das Königl. Oberamt hat hiernach die Bittsteller zu belehren, auch den Chirurgus Ferd. Neef zu vernehmen, in welcher Zeit er die fragliche Apotheke zu errichten sich getraue.

Reutlingen, am 5.Sept.1823.

Alte Apotheke

Schramberg

Roswita Von Der Heide

Familie Neff

Weit häufiger verbreitet als die Namen Rapp und Flaig waren im letzten Jahrhundert die Familien Haas und Neff. Schon seit dem 30-jährigen Krieg gab es eine Familie Neff, die das Barbierhandwerk ausübte und daneben eine Baderstube betrieb. So war es natürlich, dass sich die beiden Brüder Xaver und Ferdinand in Freiburg zum “Chirurgus” ausbilden ließen, was damals aber noch nicht einem Vollmediziner “Dr.med.” entsprach.

Privilegien-Schein

Der Chirurg Ferdinand Neff erhielt am 5. September 1823 von der Königlich Württembergischen Regierung des Schwarzwaldkreise in Reutlingen den Privilegien-Schein, der ihm erlaubte, in Schramberg eine Apotheke zu errichten.

Gebäude

In der “Hinteren Gasse” wurde ein dreistöckiges Gebäude erbaut und am 1.Oktober 1824 die Apotheke eröffnet. Die Straßenfront hat sich in den 175 Jahren nur wenig verändert. Auf der Gartenseite wurde 1881 ein zweistöckiger Anbau errichtet, 1911 erhielten alle drei Etagen einen Abort, 1924 kamen weitere Anbauten hinzu und seit 1985 hat sich der jetzige Besitzer die Sanierung des gesamten Komplexes zur Lebensaufgabe gemacht.

Besitzer

Ferdinand Neff musste 1824 zunächst einen Provisor einsetzen, bis sein Sohn Josef Neff die Apothekerkunst erlernt hatte und die Apotheke 1827 übernehmen konnte.

1855 kaufte sein Schwiegersohn Dr. Leopold Kniess die Apotheke und gab sie 1888 an seinen Sohn Ferdinand Kniess weiter. 1902 kam sie dann in fremde Hände – einen Apotheker La Roche – und 1908 kaufte sie der Apotheker Otto Schott, der sie dann 45 lange Jahre über beide Weltkriege hinweg leitete. Sein Sohn Walter Schott hatte inzwischen in Stuttgart eine eigene Apotheke eröffnet und so ging 1953 die Leitung der Apotheke an den Apotheker Zimmermann, der 1959 von Bernhard Hourte Abgelöst wurde. 1975 übernahm Apotheker Hans-Jürgen Gaudig, der leider viel zu früh einem Krebsleiden erlag. Im Jahre 1982 verkaufte Walter Schott das Gebäude an den Diplom-Ingenieur Johann von der Heide und die Apotheke an seine Ehefrau Roswita von der Heide, die die Apotheke bis Ende 2006 leitete und zum 01.01.2007 an Nicole Quandt verpachtete.

Einblick in unsere Apotheke