Homöopathie

BILDUNTERSCHRIFT

BILDUNTERSCHRIFT

“Similia similibus curentur” – “Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt”
Homöopathie heißt wörtlich übersetzt “ähnliche Krankheit”. Samuel Hahnemann (1755-1843) entdeckte, dass eine Behandlung mit demjenigen Arzneimittel, das beim gesunden Menschen die meisten ähnlichen Symptome erzeugt, wiederum in besonderer verdünnter Form (Potenzierung) verabreicht, die Krankheit zu heilen vermag. So hilft z.B. Apis mellifica (das Bienengift) homöopathisch verdünnt gegen Bienen- und Wespenstiche.
Grundsubstanzen homöopathischer Heilmittel sind Metalle, Minerale, Pflanzen und pflanzliche sowie tierische Gifte.

Phytotherapie

BILDUNTERSCHRIFT

BILDUNTERSCHRIFT

Seit Jahrtausenden werden Pflanzen als Heilmittel bei verschiedenen Beschwerden und Krankheiten verwendet. Unter Phytotherapie versteht man die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten durch Pflanzen, Pflanzenteile und deren Zubereitungen. Phytopharmaka bieten ein breites therapeutisches und pharmakologisches Profil und zeigen oft weniger Nebenwirkungen, als synthetisch hergestellte Arzneimittel.

Man unterscheidet zwischen der Traditionellen Phytotherapie, die auf jahrhundertelange Erfahrung und Überlieferungen, wie z. B. von Hildegard v. Bingen basiert und der Rationalen Phytotherapie, die den heutigen naturwissenschaftlichen Standards Rechnung trägt und nur auf standardisierte Präparate zurückgreift.